Die 67 erhaltenen Notizbücher von Fontane geben einen Einblick in seine Arbeitsweise, die von unermüdlichem Sammeln, Skizzieren, Probieren geprägt ist. Die Notizbücher sind in beiden Ausstellungen zu sehen, in den kostbaren Originalen werden aus konservatorischen Gründen die Seiten regelmäßig umgeblättert. Sie können sie hier online näher betrachten, die Transkriptionen lesen und sich in die Arbeitsweise Fontanes versenken und versuchen die Handschrift des Autors zu entziffern. Über einen Link gelangen Sie in die digitale Notizbuch-Edition der  Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Universität Göttingen und können dort online im gesamten Notizbuch blättern. Während der Laufzeit der Ausstellungen werden wir die Online-Ausstellung um die jeweils aufgeschlagenen Notizbuchseiten und die aktuell entstehenden Transkriptionen der Theodor Fontane-Arbeitsstelle erweitern.